Dein Weg zur inneren Stärke: Mit diesen 5 Qualitäten meisterst Du tägliche Stresssituationen!

Sandra Baggeler Kleine Muße

Du kennst sie sicherlich: Die Momente, in denen Du Dir selbst im Wege stehst und Dich hinterher fragst, warum Du  nicht anders gehandelt hast? Jetzt fallen Dir ganz viele andere Möglichkeiten ein, doch in der Situation vorher schien es Dir undenkbar etwas zu verändern.

Dein Gehirn war wie leer, vernebelt oder blockiert?

Stresssituationen aktivieren Dein inneres Alarmsystem und danach darfst Du lediglich nur noch zwischen Kampf und Flucht-Modus auswählen. Diese Steinzeit-Funktion schleppst Du leider immer noch mit Dir herum, auch wenn die Mammuts heute anders aussehen: Termindruck, abgehetzt sein, ständige Erreichbarkeit, Gereiztheit, Müdigkeit, Angst etwas zu verpassen und was auch immer Dir jetzt noch durch den Kopf gehen mag.

So erweiterst Du Deinen Handlungsspielraum!

Gönne Dir einen Moment Zeit und überlege, was Du brauchst, damit Du Dich rundum wohlfühlst? „Zeit für mich, Freunde treffen, gemeinsam mit der Familie etwas unternehmen, schöne Spaziergänge, Kochen und gemeinsam Essen, Massage…“

So fühlst Du Dich zufrieden und erlebst Dich friedvoll im Umgang mit Dir selbst und Deinen Mitmenschen, schöpfst aus einer tiefen inneren Ruhe,  vertraust Dir und dem Fluss des Lebens und bist begeisterungsfähig.

Wenn Du weißt, was Dir gut tut und was nicht, kannst Du schneller reagieren und aus Deinen eigenen unheilsamen Verhaltensstrukturen aussteigen.

 Nutze Deine Komfortzone, um wieder zur Ruhe und zur Kraft zu kommen, wenn Dir alles über den Kopf wächst. Wenn Du Dich wieder regeneriert hast, kannst Du Deine Komfortzone erneut beweglich halten, sie ausweiten, dass eine Art Lernzone entsteht, in der Du neue Erfahrungen machen kannst.

Gerne stelle ich Dir jetzt die 5 Qualitäten genauer vor, mit denen Du tägliche Stresssituationen meisterst:

  1. Qualität: Zufrieden sein!

Es sind die unliebsamen Augenblicken, in denen Du meinst, etwas Äußeres zu brauchen, um Dein Inneres zu füllen: Es mag die Handtasche sein oder das Stück Schokokuchen usw. – All das füttert in Dir das Gefühl nicht gut genug zu sein, so wie Du bist und Du möchtest diese Gefühl aufwerten, in dem Du nach Äußerem strebst. Du fühlst Dich in diesem Moment genau so?

Dann atme einige Male. Wende Dich ganz bewusst allem innerlich zu, was Du hast.

Lenke Deinen Blick in einer dankbaren Haltung, auf das was Du hast und was wirklich wichtig ist.

Setze den Keil der Achtsamkeit zwischen REIZ und REAKTION! Jetzt hast Du Zeit, um Dir klar zu werden, dass Du die Wahl hast zwischen einer automatischen Reaktion oder Deine Handlung selbstbestimmt auszuführen.

 

  1. Qualität: Friedvoll sein!

Gut möglich, dass Du nun entdeckst, wie viel Energie Du in deinem Alltag verschleudert, in dem Du gegen alles rebellierst und Dich dagegen stellst, was sich Dir an Menschen und Situationen bietet. In diesem Gefühl von Widerstand, weil Du es Dir anderes vorgestellt hast, als die Realität sich Dir zeigt. Einfach gesagt: Mit dem Kopf durch die Wand rennst, um Deinen Willen durch zusetzen. Wenn Du jetzt nickst und vielleicht schmunzelst, ist ein guter Anfang gemacht!

Geschehnisse verändern sich sowie z.B. die Geräusche um Dich herum. Du kannst z.B. Autos nicht aufhalten zu fahren oder den Regen stoppen gegen Deine Fenster zu prasseln…

Doch, was Du verändern kannst, ist zunächst einfach mal alles so sein zu lassen, wie es in diesem Moment ist. Und wenn Dir dann nicht gefällt wo Du bist, kannst Du Dich entscheiden zu gehen. Annehmen was ist, besagt nicht, dass Du Dich in Dein Schicksal fügen sollst und aushältst, was Du nicht möchtest. Wenn Du in einer inneren offenen Haltung Dir erlaubst, zunächst anzunehmen was ist, dass sich alles entfalten darf, was lebendig ist und dann entscheidest, was Du wirklich möchtest, lebst Du gleichzeitig Eigenverantwortung.

 

  1. Qualität: Innere Ruhe!

Um innerlich zur Ruhe zu kommen, brauchst Du Deine Erlaubnis L O S Z U L A S S E N! Eine zutreffende Weisheit sagt, dass Du beide Hände wieder frei hast, wenn Du loslässt. Statt hektisch mehrere Dinge gleichzeitig zu machen, kann es schon mal entschleunigend wirken, eins nach dem anderen zu erledigen. Im Gefühl des Getriebensein ist es fast unmöglich mit Deinem Körper in Kontakt zu sein. Vielleicht sendet Dein Körper Dir Signale wie Herzrasen oder Schwindel, weil Du Dich selbst überholen möchtest. Gönne Dir ein paar Schritte ganz bewusst zu gehen. Spüre wie Deine Fußsohle den Boden berührt und wie Du einen Schritt nach dem anderen machst und auch vorwärts kommst. Zu glauben, Du kommst nur vorwärts, wenn Du schnell alles auf einmal machst, könnte ein Trugschluss sein. Überprüfe Deinen Rhythmus – und bleibe stets in Kontakt mit Deinem Körper, so nimmst Du Deine Bedürfnisse wahr und es ist Dir möglich bedürfnisorientiert zu handeln! Probiers mal mit Gemütlichkeit, mit Ruhe… und erlaube Dir Dich auf das Wesentliche zu fokussieren statt Dich im Multitasking zu verlieren.

 

  1. Qualität: Vertraue – auch Dir selbst!

Sätze wie diese „Dazu bin ich zu blöd“ oder „Das hab ich noch nie gekonnt“ können Dir in so machen Momenten den Spaß verderben und möglicherweise fühlst Du Dich verunsichert, klein und frustriert. Pippi Langstrumpf – die Heldin mit den roten Zöpfen aus Kinderzeiten antwortete:

„Das habe ich noch nie vorher versucht, also bin ich sicher, ich werde es schaffen.“

Eine erfrischende Einstellung!

Wenn Du gerade oder beim nächsten Mal wieder vor einer Situation stehst, die Stress auslösend auf Dich wirkt, habe den Mut mal wieder intuitiv zu entscheiden. Zu Deiner Klarheit zurück zu finden und frage Dich selbst, was für Dich die beste Lösung ist. So hilfreich es sein mag, einen guten Freund/Freundin um Rat zu fragen, doch so kannst Du natürlich auch leichter die Verantwortung für Deine Entscheidung abgeben. Als Experte fürs eigene Leben darfst Du Dir (wieder) vertrauen, dass wie auch immer Du Dich entscheidest, diese Entscheidung für Deine persönliche Entwicklung auch die Richtige in diesem Moment ist. Alles ist im Wandel!

 

  1. Qualität: Was begeistert Dich täglich?

Langweilig!? Träge!? Kenn ich schon alles!? Vielleicht fühlst Dich gerade von Deinem eigenen Leben gelangweilt. Erlebst Dich energielos und träge, obwohl Du doch eigentlich noch so vieles erledigen möchtest. Wenn Du Dich jetzt erkannt fühlst, dann darfst Du Deine Aufmerksamkeit täglich auf etwas lenken, was Dich begeistert, was Dich neugierig macht und Dir Spaß und Freude bereitet. Und genau richtig erkannt: Wenn Du tägliche Begeisterung weckst, geht es natürlich um kleine Alltagsfreuden, die es wieder zu entdecken gibt!

Manchmal verschiebt sich unser Blick auf das Negative, obwohl gleichzeitig die gleiche Anzahl positiver Dinge geschehen mag. Das Gehirn liebt es halt Dich vor Gefahren zu schützen und da sind gehirntechnisch die negativen Dinge nun mal spannender. Wohltuender keine Frage, sind natürlich die magischen Momente des Tages, die Dich zum Lächeln bringen oder bestenfalls einen Lachanfall auslösen mögen.

 

Nachdem Du Dich mit den 5 Qualitäten nun vertraut gemacht hast, ist es empfehlenswert nicht gleich alles auf einmal in Deinen Alltag zu integrieren.

Wähle eine Qualität, die Dich derzeit am besten unterstützen kann. Nach einer Weile suchst Du Dir die nächste aus, um diese in Deinem Alltag zu praktizieren…Schritt für Schritt!

Denke daran, entscheidend ist nicht Dein Tempo, sondern die Richtung: Vorwärts bleibt Vorwärts.

Alles Liebe wünschen Dir Sandra Baggeler und die Kleine Muße

P.S.: Kraftvolle Auszeiten für Dein Selbstmanagement findest Du hier: www.atelierfuerpersoenlichkeit.koeln

Foto & Text: Sandra Baggeler