Entdecke Deinen Raum zwischen Reiz & Reaktion: Du hast die Wahl – jederzeit!

Sandra Baggeler Kleine Muße

Heute habe ich selbst erlebt was möglich ist: Vor ziemlich genau 4 Jahren habe ich mich entschieden meine Achtsamkeitsausbildung zu machen – Mein Fokus: meine Gesundheit stärken!

Unser Körper ist für dauerhaften Stress nicht gemacht. Es gehören regelmäßige Pausen genauso wie kraftvolle Auszeiten zur alltäglichen Balance dazu. Auch ToDo’s liegen lassen zu können & auch mal NEIN sagen verbessern das Wohlbefinden. Als Unternehmerin musste ich all das auch erst verinnerlichen & in weiteren Schritten geduldig & beharrlich umsetzen. Mit mir selbst anders umgehen und Selbstfürsorge zuzulassen.

Manches davon verändert sich von heute auf morgen und vieles davon braucht Geduld, Zeit & Aufmerksamkeit auf die eigenen Verhaltensweisen. Mit Achtsamkeit ist es wie mit „ein bisschen schwanger sein“ – entweder Du entscheidest Dich dafür oder dagegen.

Besonders dann, wenn Du glaubst keine Zeit für Stressmanagement und damit letztendlich für Dich selbst zu haben, weil alles andere wichtiger und wertvoller ist als Du? Oder lebst Du gar nicht die Hauptrolle Deines Lebens?

Jeden Moment kannst Du neu starten, falls Du in (alten) destruktiven Gewohnheiten verheddert bist. Und das hat nichts damit zu tun, das Deine praktizierte Achtsamkeit nicht gut genug ist. Entscheidende achtsame Momente sind die, bewusst zu entdecken was Du gerade tust, innehältst und dann entscheidest.

Genau dann befindest Du Dich in Deinem Raum, in Deiner Mitte – zwischen Reiz und Reaktion! In diesem frankl´schen Raum, nach Viktor Frankl dem Raum-Entdecker benannt, bist Du frei von Ego und Fremdbestimmtheit. Jetzt kannst Du eine (laut Transaktionsanalyse = TA) bewusste Entscheidung Deines „Erwachsenen- Ichs“ treffen und erlebst Dich selbstbestimmt.

Entdecke die Kraft, die sich entfaltet, wenn Du Deinen Raum betrittst und was sich wirklich verändert, wenn Du Dir Zeit nimmst statt Reiz & unbewusste Reaktion wie einen Blitz einschlagen lässt.

Wenn Du das nächste Mal mit einem Geschehnis konfrontiert bist, das Dich auffordert den inneren Ring für einen Schlagabtausch zu betreten, dann setze Dich einfach zu erst in die erste Reihe und nimm einen der Zuschauerplätze ein. Schaue Dir alles aus dieser Perspektive, die Meta-Ebene, an und überlege, ob Du überhaupt die Aufforderung zum Fight annehmen willst oder nicht. Lehne Dich innerlich zurück, atme und schaue Dir an, welche unbewussten Muster Deines Verhaltens sich jetzt ausdrücken wollen.

Nur ansehen.

Deine unbewusste Reaktionsmuster werden jetzt alles erdenkliche auffahren, um sehr überzeugend sein zu wollen wie z.B.: „…dass kannst Du doch so nicht stehen lassen?“

All die Sätze, die dann kommen werden, haben Dich auf irgendeine Weise von Kind auf geprägt.

Und bei jedem einzelnen Satz kannst Du einsteigen und mitmachen oder in Deinem Raum bleiben und nach Handlungsmöglichkeiten Ausschau halten, die Dich wirklich berühren und Deiner Werte entsprechend handeln.

In meinem Fall war das heute die Begrenzung Heuschnupfen, die mich seit Kindheit in Verzicht üben lässt. Und es war ein wundervoller Moment im Gras zu verweilen und nach 4 Jahren die ersten Erdbeeren, Himbeeren und Heidelbeeren zu essen…

Meine Erkenntnis daraus ist, dass sich alles im Wandel befindet und so wünsche ich Dir viele wandlungsvolle Momente & den Mut Deinen Weg selbstbestimmt zu gehen!

❤ lichst

Sandra & die Kleine Muße

P.S.: Du möchtest gerne am 08.09.2018 den Tag der Achtsamkeit im Atelier für Persönlichkeit erleben? Oder den Online-Achtsamkeitskurs als Einzelcoaching für Dich nutzen? Ich begleite Dich auf Deinem Weg: www.sandrabaggeler.de

Foto & Text: Sandra Baggeler